Mitgliedschaften 

Die Alzheimer Gesellschaft Rheingau-Taunus e.V. Hilfe zur Selbsthilfe Demenz ist Mitglied im Bundesverband.

Deutsche Alzheimer-Gesellschaft e.V.
Friedrichstr. 236
10969 Berlin

Telefon: 030/25 93 79 5-0, Fax: 030/25 93 79 5-29
E-Mail: info@deutsche-alzheimer.de

www.deutsche-alzheimer.de

Förderer

Das von der Alzheimer Gesellschaft Rheingau-Taunus e.V. initierte und organisierte Netzwerk Demenz Rheingau-Taunus wird in den Jahren 2016 – 2018 gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit dem Bundesmodell „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“.

gefördert vom:

BMFSFJ_Web_de

Der Rheingau-Taunus-Kreis an unserer Seite:

Für die Jahre 2016 bis 2018 erhält der Verein Fördermittel aus dem Programm „Rat und Tat kreisweit“.

Kreisverwaltung Rheingau-Taunus
Fachdienst Soziales

E-Mail: elke.joerg-pieper@rheingau-taunus.de
Telefon: 06124/510 398, Fax 06124/510 18398

www.rheingau-taunus.de

Förderung des „Netzwerk Demenz Rheingau-Taunus“ nach § 45  c Abs.9 SGB XI

durch die „Die Landesverbände der Pflegekassen in Hessen“

IKK classic
Landesvertragspolitik Hessen
Abraham-Lincoln-Str. 32
65185 Wiesbaden

Kooperationspartner

Pflegestützpunkt Rheingau-Taunus-Kreis

Heimbacher Str. 7
65307 Bad Schwalbach

E-Mail: pflegestuetzpunkt@rheingau-taunus.de
Telefon: 06124/510525/527, Fax 06124/510 522

Mehrgenerationenhaus Eltville am Rhein

Daniela Dust – Koordinatorin Mehrgenerationenhaus
Gutenbergstr. 38
65343 Eltville

Telefon: 06123/701772
E-Mail: mgh@eltville.de
Web: www.eltville.mehrgenerationenhaus.de

Magistrat der Stadt Idstein
Seniorenbüro
Juliane Skowronek
König-Adolf-Platz 2
65510 Idstein

E-Mail: juliane.skowronek@idstein.de
Telefon: 06126/78314
Web: http://www.seniorenbuero-idstein.de

St. Josefs-Hospital Rheingau GmbH
Eibinger Straße 9
65385 Rüdesheim am Rhein

E-Mail: info@joho-rheingau.de
Telefon: 06722/490601
Web: http://www.joho-rheingau.de

Seniorenzentrum Taunusstein

Lessingstr. 26 – 28
65232 Taunusstein-Hahn

Telefon: 06128/ 248 0, Fax 06128/248 999
E-Mail: info@seniorenzentrum-taunusstein.de
Web: www.seniorenzentrum-taunusstein.de

Wir danken für die Beratung in Rechtsfragen:

Rechtsanwalt Prof. Dr. Jürgen Rehberg
Fachanwalt für Arbeitsrecht & Familienrecht

Aarstrasse 83
65232 Taunusstein- Bleidenstadt

Tel: 06128–748 99 70
Fax: 06128–748 99 72

Web: rechtsanwälte-rehberg-vogt.de

Kommunen im Verein

Gemeinde Hohenstein
Jugend- und Seniorenreferat

Schwalbacher Str. 1
65329 Hohenstein (Hessen)

Telefon 06120/29 24, Fax 06120/2940
E-Mail: beate.heiler-thomas@hohenstein-hessen.de
Web: www.hohenstein-hessen.de

Gemeinde Heidenrod
Sozialstation

John Clever
Rathausstraße 9
65321 Heidenrod

E-Mail: john.clever@heidenrod.de
Telefon: 06120/7967
Web: http://www.heidenrod.de

Magistrat der Stadt Eltville am Rhein

Bettina Behrens – Amtsleiterin für Soziales, Kitas, Sport und Vereine
Gutenbergstr. 38
65343 Eltville

Telefon: 06123/701772
E-Mail: bettina.behrens@eltville.de
Web: www.eltville.de

 

 

Stadt Rüdesheim am Rhein
Bereich Soziales/Standesamt

Angelika Wistuba
Markt 16
65385 Rüdesheim am Rhein

E-Mail: angelika.wistuba@ruedesheim.de
Telefon: 06722/40824
Web: http://www.stadt.ruedesheim.de

Institutionen im Verein

Vitos Rheingau gemeinnützige GmbH

Dr. Antje Odens, Funktionsoberärztin der Gerontopsychiatrie
Sabine Rauth, Dipl. Sozialpädagogin, Sozialdienst

Kloster-Eberbach-Straße 4
65346 Eltville

Telefon: 06123/602 0, Fax 06123/602 297
E-Mail: antje.odens@vitos-rheingau.de
E-Mail: sabine.rauth@vitos-rheingau.de
Web: www.vitos-rheingau.de

CMS Seniorenresidenz Am Ehrenmal
Am alten Sportplatz 43
65232 Taunusstein-Hahn

Telefon: 06128/7481 0
E-Mail: cms-taunusstein@cms-verbund.de
Web: https://cms-verbund.de/pflege-und-wohnen/cms-seniorenresidenz-am-ehrenmal

Stationäre Pflege und Betreuung für Menschen mit demenziellen Erkrankungen
Scivias Caritas gGmbH
Gerontopsychiatrisches Zentrum – Kontakt: Karina Licht-Nilges
Suttonstraße 24
65399 Kiedrich

E-Mail: info@scivias-caritas.de; karina.licht-nilges@scivias-caritas.de
Telefon: 06123/603-0
Web: http://www.scivias-caritas.de

Netzwerkpartner

Regionale Suchmaschine ab 2020

www.netzwerk-demenz-rtk.de

Grußwort des Schirmherrns

Herr Landrat Frank Kilian

Verehrte Leserin, verehrter Leser,

es ist ein schmerzlicher Prozess, miterleben zu müssen, wie ein geliebter Mensch seine geistigen Fähigkeiten verliert und nach und nach in eine andere Welt abgleitet, die für uns gesunde Menschen immer unerklärlicher wird, immer schwerer erreichbar ist. Eine Entwicklung, die für Mediziner wie Laien immer noch sehr unerklärlich und derzeit unumkehrbar, d. h. unheilbar ist. Vor allem, wenn es die Alzheimer-Demenz betrifft. Welche Veränderungen gehen im Kopf, im Gehirn eines Menschen vor sich, die in der Konsequenz zur niederschmetternden Diagnose Alzheimer führt? Was macht es mit den Betroffenen – Erkrankten wie Angehörigen? Wie sollte, wie muss eine Gesellschaft darauf reagieren? Schließlich kann jeder von einer demenziellen Erkrankung betroffen sein.

Demenzen sind heimtückische Erkrankungen. 1,6 Millionen Frauen und Männer sind derzeit alleine in Deutschland daran erkrankt; Tendenz steigend. Wir wissen das und doch ist es auch menschlich, dass wir dieses Thema verdrängen, nicht darüber sprechen wollen. Bis zu jenem Moment, in dem die Diagnose erfolgt. Doch was dann? Schamhaft wegducken, die Krankheit ausblenden? So tun, als wäre nichts?

Für mich ist das keine Lösung. Deshalb bin ich sehr froh, dass Beate Heiler-Thomas und Petra Nägler-Daniel mit anderen engagierten die Alzheimer Gesellschaft Rheingau-Taunus gegründet haben. Der Verein ist eine der wichtigen Anlauf- und Beratungsstellen im Kreisgebiet, wohin sich betroffene Angehörige in jeder Phase einer Demenzerkrankung wenden können. Doch nicht Angehörige, sondern auch selbst Betroffene können sich an den Verein wenden. Wir brauchen Aufklärung und Beratung sowie ein Problembewusstsein in der Bevölkerung! Wir brauchen Institutionen, an die sich die Betroffenen mit ihren Fragen in dieser herausfordernden Lebenssituation wenden können. Bei der Alzheimer Gesellschaft erhalten sie qualifizierte und einfühlsamen Beratung und Unterstützung. Zudem unterstütze ich als Landrat und Schirmherr deren Netzwerkarbeit, mit der Gründung des Netzwerk-Demenz Rheingau-Taunus.

Für mich ist die Unterstützung der Alzheimer Gesellschaft und ihrer Anliegen selbstverständlich, weshalb ich gerne die Schirmherrschaft übernommen habe. Die gesteckten Ziele zu erreichen, geht nur gemeinsam, weshalb ich auch um Ihre Hilfe, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, bitte, sodass eine starke Selbsthilfeorganisation mit Zuständigkeit für das gesamte Kreisgebiet aufgebaut werden kann. Gemeinsam schaffen wir es, ein engmaschiges, leistungsstarkes Netzwerk zu knüpfen, das jenen hilft, die von einer dementiellen Erkrankung betroffen sind.

Ihr

Frank Kilian
Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises
und Schirmherr der Alzheimer Gesellschaft Rheingau-Taunus e.V.

Grußwort des Schirmherrns und
Herrn Landrat Burkhard Albers a.D.

Menschen, die plötzlich und unerwartet, aber dann in immer rascheren Schritten ihre geistige Leistungsfähigkeit verlieren, deren Gedächtnis, Sprach- und Urteilsvermögen sowie deren Orientierung nur noch sehr eingeschränkt funktioniert. Kontinuierlich verlieren Demenz- und Alzheimer-Kranke ihre Selbstständigkeit und ihre Handlungsfähigkeit und sind immer stärker auf Hilfe und Unterstützung – meist von Seiten der Familie, aber auch von professionellen Anbietern – angewiesen.

Es gibt in unserer Gesellschaft viele Familien, die ihre demenzkranken Angehörigen selbst betreuen, für diese ein Leben in den heimischen Vier-Wänden möglichst lange vorhalten wollen. Gerade diese Familien benötigen Unterstützung und Hilfe bei der Pflege eines Demenzkranken. Mit der im November 2015 gegründeten Alzheimer Gesellschaft Rheingau-Taunus e. V. gibt es nun hier im Kreisgebiet eine ganz starke Selbsthilfeorganisation, die wichtige Dienstleistungen und qualifizierte Beratungen für Hilfesuchende anbietet und die ein engmaschiges Netzwerk aufbauen will.

Wir benötigen solche Anlauf- und Beratungsstellen im Kreis. Deshalb bin ich Frau Beate Heiler-Thomas und ihrem Vorstandsteam für ihre Initiative dankbar und habe deshalb gerne das Amt des Schirmherrn der Alzheimer Gesellschaft Rheingau-Taunus übernommen. Denn eines muss ganz deutlich sein: Wir dürfen die Demenzkranken und vor allem deren Angehörige nicht alleine lassen. Wer einen Demenzkranken selbst betreut, der weiß, welche Herausforderung dies für das alltägliche Leben darstellt, welche geistigen und körperlichen Anstrengungen dies von jedem Pflegenden erfordert.

Ich unterstütze die Arbeit der Alzheimer Gesellschaft Rheingau-Taunus e.V. und bitte auch Sie um diese Hilfe, um eine starke Selbsthilfeorganisation mit Anlauf- und Beratungsstelle aufbauen zu können. Lassen Sie uns gemeinsam ein engmaschiges, leistungsstarkes Netzwerk für die Menschen im Rheingau-Taunus-Kreis knüpfen.

Ihr

Burkhard Albers
Landrat a. D. des Rheingau-Taunus-Kreises
und Schirmherr der Alzheimer Gesellschaft Rheingau-Taunus e.V.
bis Juli 2017